Nijinsky – Genius and Insanity

Marcos Goecke’s Nijinsky Ballet PREMIERE with the Ballet Zurich on 9th March

There was rapturous applause from the audience for this emotional artistic biography of the greatest dancer and choreographer Vaslav Nijinsky.

I was lucky to talk to Jan Casier (Nijinsky), Irmina Kopaczynska (Mother of Nijinsky) and Mélanie Borel (Wife of Nijinsky). Learn more about these characters and dancers in new my youtube-Channel.

My interviews at the After Party
NIJINSKI – Trailer of the Ballet Zurich

Read this summary from the website of Ballet Zurich:

„Only ten glorious years were granted Vaslav Nijinsky at the head of Sergei Diaghilev’s legendary Ballets Russes. He intoxicated audiences – with virtuoso leaps and androgynous charisma – as the Faun and the Golden Slave. His audacious choreographies provoked scandals. He loved a man and married a woman. The dancer fell at the pinnacle of his fame. Before he died in London in 1950, he had spent thirty deranged years in the shadows of mental asylums. Compulsory admission to a psychiatric clinic, dubious diagnoses and experimental therapies drove his soul beyond the reach of others.

Marco Goecke has dedicated a feature-length ballet to this epoch-making dancer and choreographer. The result fascinatingly merges Goecke’s distinctive, nervously trembling, frantic body language with reminiscences of Nijinsky the artist. This also allows for choreographic elements of his career as a dancer to be incorporated. The choreography focuses on Nijinsky the man and his character, transposing emotions into highly aesthetic movement. Although Marco Goecke accompanies the exceptional artist through the stages of his life, the piece extends far beyond a purely biographical study, and focuses on fundamental questions. The magic and value of art takes centre stage – but also the price that it intransigently exacts from all creative people.

After Deer Vision and Petrushka, Marco Goecke will once again be a guest of Ballett Zürich to develop a new, extended version of his Nijinski ballet with the ensemble. The original was premièred at the Theaterhaus Stuttgart’s Gauthier Dance festival to great acclaim.

Together with Claude Debussy’s Prélude à l’après-midi d’un faune, Frédéric Chopin’s two piano concertos – played by the Swiss pianist Adrian Oetiker – will form the musical framework of this moving evening. Pavel Baleff will conduct the Philharmonia Zurich.“ Abstract of website of Ballet Zurich https://www.opernhaus.ch/en/spielplan/calendar/nijinksi/season_50348/

Nijinski

Ballett von Marco Goecke
Musik von Frédéric Chopin und Claude Debussy
Schweizerische Erstaufführung / Zürcher

Neufassung Choreografie Marco Goecke 
Musikalische Leitung Pavel Baleff
Bühnenbild und
Kostüme Michaela Springer 
Lichtgestaltung Udo Haberland 
Dramaturgie Esther Dreesen-Schaback

More performances at Opernhaus Zürich until 6th April 2019!

Review

https://bachtrack.com/de_DE/dance-listing/opernhaus-1069/nijinsky/09-march-2019/19-00

3. Video: Tun Spitzenschuhe weh?

Was antwortet Prima Ballerina Katja Wünsche?

Kann man barfuss Spitze tanzen? Wie schützt Katja ihre Zehen? Wie werden die Schuhe gebunden? Wann sind Spitzenschuhe tot?

Erfahrt alles über Spitzenschuhe in meinem Dreiteiler auf meinem neuen youtube Channel.

Jede Ballerina hat ihre eigenen Methoden, ihre Spitzenschuhe einzutanzen und weicher zu machen. Denn neue Spitzenschuhe sind hart und unbequem. Eigentlich bestehen sie nur aus vielen komprimierten Schichten von Stoff, Karton und Leim und einer Ledersohle – weder Stahlkappen, noch Holzeinsätze oder Zehenpolster sind darin zu finden.

Noch mehr zum Thema Spitzenschuhe im meinem Blog balletloversblog.com und auf meinem youtube Channel.

https://youtu.be/DALHyng0zXA

So werden Spitzenschuhe hergestellt:

https://balletloversblog.com/2018/09/12/how-pointe-shoes-are-made/

Biografie von Katja Wünsche, Ballett Zürich

Katja Wünsche stammt aus Dresden und wurde an der Staatlichen Ballett­schule Berlin aus­ge­bildet. Sie war Preisträgerin zahlreicher Ballettwettbewerbe. Von 1999 bis 2012 tanzte sie im Stutt­­garter Ballett, seit 2006 als Erste Solistin. Sie tanzte in Hauptrollen in Choreogra­fien von John Cran­ko (Romeo und Julia, Der Wider­spens­tigen Zähmung, Onegin), John Neu­meier (Endstation Sehnsucht, Die Ka­me­lien­dame), Marcia Haydée (Dorn­rös­chen, La Sylphide, La Fille mal gardée) und Christian Spuck (Lulu, Der Sand­­mann, Leonce und Lena, Das Fräulein von S.) sowie in Balletten von For­sythe, Kylián, León/Lightfoot und Goecke. 2007 wurden ihr der Deutsche Tanzpreis Zukunft und der Deutsche Theaterpreis DER FAUST verliehen. Seit 2012/13 ist Katja Wünsche Solistin beim Ballett Zürich. Hier tanzte sie u. a. die Julia in Spucks Romeo und Julia, Lena in Leonce und Lena, Marie in Woyzeck, Anna Karenina und Kitty in Anna Karenina sowie Clara in Der Sandmann. Ausserdem trat sie in Zürich in Choreografien von Sol León/Paul Lightfoot, Douglas Lee, Martin Schläpfer, Wayne McGregor und Marco Goecke auf. 2014 wurde sie mit dem «Tanzpreis der Freun­de des Balletts Zürich» ausgezeichnet.

Drei Uraufführungen meistert das Junior Ballett

Erstaunliche Leistung des Junior Balletts Zürich am Theater Winterthur

Gerade mal 2 Monate nach der Sommerpause präsentiert das Junior Ballett in KREATIONEN gleich drei Uraufführungen von drei verschiedenen Choreografen. Was für eine unglaubliche Leistung für die junge Company, in 2 Monaten drei Ballette einzustudieren und auf die Bühne zu bringen.

Weiterlesen „Drei Uraufführungen meistert das Junior Ballett“

Ballerina in Sabbatical

Interview with Eléonore Guérineau – a temporary member at Ballet Zurich.

After 13 years of being a sujet in the Ballet of the Paris Opéra, Eléonore Guérineau has taken a year off to further develop her expertise.  Now, Ballet Zurich has offered her a contract as a soloist, with her first performance, “WINTERREISE” premiering 13th October 2018.

Weiterlesen „Ballerina in Sabbatical“

Jetzt Ballett-Tickets kaufen

Der Vorverkauf beginnt nächste Woche!

Die meisten Opernhäuser präsentieren ihr Programm für die nächste Saison 2018/2019 jetzt Anfang Juni. Zeit, sich Ballettvorstellungen auszusuchen und Tickets zu bestellen. Schaut Euch die Website Eurer Compagnien genau an, welche Premieren und Wiederaufnahmen Euch zusagen.

Weiterlesen „Jetzt Ballett-Tickets kaufen“

Ein Bienenschwarm zum Schwärmen

EMERGENCE – ein zweiteiliges Ballett der Extraklasse am Opernhaus

So was Verrücktes habe ich noch nie gesehen. EMERGENCE – ein Ballett über das Schwarmverhalten der Bienen von der weltweit gefeierten Choreografin Crystal Pite! Schon mal eine geniale Idee!

Energiegeladen und geschäftig tanzt das Ballett Zürich im Bienenstock (herrliches Bühnenbild von Jay Gower Taylor). 37 Tänzerinnen und Tänzer demonstrieren das Verhalten der fleissigen Insekten, die nur in der Gruppe erfolgreich sind.

Weiterlesen „Ein Bienenschwarm zum Schwärmen“

FAUST als Ballett! Geht das?

Edward Clug choreografiert FAUST fürs Ballett Zürich

Ja, und zwar teuflisch gut! Die weltbekannte Tragödie von Johann Wolfgang Goethe bietet aureichend Stoff und Charaktere für ein abendfüllendes Ballett.

Neben den bekannten Figuren tanzen Hexen und Engel, Studenten und Soldaten, Meerkatzen und Gretchen-Doubles sowie skurille Walpurgisnachtgestalten.

Weiterlesen „FAUST als Ballett! Geht das?“