Now online: Ballet, Dance, Exhibitions… even Cirque du Soleil

#stayhome and watch

Getting bored? Have a look to all these amazing offers now available to watch for free online. You can find most links on Facebook, Youtube and Instagram. Unfortunately some performances are difficult to locate on the websites of the ballet companies, so feel free to follow my Facebook account Evi Hock, my site Ballettlovers and balletloversblog on Instagram to get all infos.

I wanna give you a nice selection what I am going to see.

Weiterlesen „Now online: Ballet, Dance, Exhibitions… even Cirque du Soleil“

Was hinter der Leichtigkeit steckt

VON JUDITH HUNGER – Gastbeitrag, erschienen im Zett, DAS MAGAZIN DER ZÜRCHER HOCHSCHULE DER KÜNSTE 2018

Was 1832 mit der Uraufführung des Balletts «La Sylphide» seinen Anfang nahm, gehört bis heute zum Training angehender Ballerinen: der Spitzentanz. Auch an der Tanz Akademie Zürich wird die fordernde Fussarbeit Tag für Tag gelehrt und gelernt.

Trainingsvorbereitung an der Tanz Akademie Zürich. Foto: © taZ

«Die Arbeit auf Spitze ist höchst anspruchsvoll und bedarf sehr guter Schulung, Geduld und Disziplin. Es dauert lange, bis die Leichtigkeit sichtbar wird», sagt Steffi Scherzer, künstlerische Leiterin der Tanz Akademie Zürich (taZ). Sie weiss, wovon sie redet. Ihre Karriere – von der Gruppentänzerin bis hin zur Primaballerina – hat 28 Jahre gedauert. «Die Schülerinnen brauchen einige Zeit, bis sie das geeignete Spitzenschuhmodell gefunden haben. Es ist ein ständiges Ausprobieren», fügt Tina Goldin an. Sie ist Dozentin für Klassischen Tanz und Spitzentanz an der taZ. Zudem wird der Spitzenschuh individuell angepasst, mögliche Druckstellen werden vorsorglich weichgeklopft, Gummibänder angenäht oder die Sohle bearbeitet. Das kann gut und gerne eine Stunde Zeit in Anspruch nehmen. Nicht selten bereiten Ballerinen mehr als ein Paar Spitzenschuhe pro Vorstellung vor. Es kann durchaus sein, dass die Tänzerin zwischen den Szenen den Schuh wechseln muss.

Eine neue Rolle für den Fuss

Es war die legendäre Marie Taglioni, die 1832 in Paris erstmals eine ganze Aufführung auf den Zehenspitzen tanzte. Die fortan «Primaballerina» Genannte gab damit der Figur der Luftfee – Sylphide – eine neue Art von Körper- und Schwerelosigkeit. Zudem trug Marie Taglioni im gleichnamigen Ballett zum ersten Mal ein Tutu – ein «romantisches» Tutu, wie es im Fachjargon heisst. Eine weitere Sensation: Bis zu diesem Zeitpunkt tanzten die Ballerinen in Reifröcken. Stein des Anstosses war die Länge – oder vielmehr die Kürze – des Tutus. Es reichte bis etwa Mitte der Wade, um den freien Blick auf die Fussarbeit der Ballerina zu gewähren. Dem Fuss der Tänzerin fiel somit eine neue Rolle zu: Er wurde zu einem Bestandteil des tänzerisch-künstlerischen Ausdrucks.

Der Spitzenschuh muss Teil des Körpers werden. Foto: © taZ

Zahllose Tricks zur Fusspflege

Aus medizinischer Sicht erhält der Fuss einer Ballerina im Spitzentanz eine neue Funktion. Sie steht auf dem «gestreckten» Fuss – ein kleiner Evolutionsschritt, könnte man sagen. Das Gewicht des Körpers wird in der mit mehreren Stoffschichten verleimten Kappe des Spitzenschuhs auf kleinster Fläche balanciert. Um professionell und sicher mit Spitzenschuhen tanzen zu können, müssen die Füsse unter fachkundiger Leitung über mehrere Jahre hinweg durch ein ganz bestimmtes Training gestärkt werden.

Die derart beanspruchten Füsse bedürfen intensiver Pflege. Die Schülerinnen der taZ massieren sie mit Gummibällen, polstern die Spitzenschuhe aus, kleben und binden die Zehen mit Spezialband ein. Ausgiebiges Eincremen, damit die Haut möglichst weich und elastisch bleibt, gehört ebenso zum Tagesritual wie die Stärkung der Füsse durch spezielle Übungen mit dem Thera-Band. Kurzum, die Liste der Tricks und Kniffs in Sachen Fusspflege für Ballerinen ist so lange und so individuell, wie es unterschiedliche Füsse gibt.

Beweglichkeit ist Voraussetzung

«Und hochrollen! Stabil über der Spitze stehen! Arme hoch! Halten die Balance!», so ungefähr lauten die Anweisungen von Tina Goldin im Grundstudium. «Wir beginnen mit einfachsten Übungen an der Stange, die auf dieser Stufe in erster Linie dem Kraftaufbau dienen», erläutert sie. Die einzelnen Elemente sind noch klar voneinander getrennt. «Zudem soll der Fuss eine gewisse Elastizität behalten», ergänzt Steffi Scherzer. Eine von Natur gegebene Beweglichkeit und Flexibilität der Füsse wie auch des gesamten Körpers ist Voraussetzung. «Denn Beweglichkeit können wir zwar unterstützen und fördern, aber nicht erzeugen. Sie ist Voraussetzung für den klassisch akademischen Tanz.»

Was einfach beginnt, endet höchst anspruchsvoll. In den oberen Klassen geht es um Schnelligkeit und darum, die unterschiedlichen Dynamiken zu meistern und die einzelnen Elemente virtuos zu verbinden – das Weiche und Ausdrucksstarke im Adagio wie auch das Schnelle und Spritzige im Allegro. Auf dieser Stufe darf der Spitzenschuh kein Fremdkörper mehr sein, er ist Teil des Fusses, des Beines, des gesamten Körpers geworden.

SPITZENTRAINING AN DER TAZAUTORIN

Im Alter von elf Jahren beginnen die jungen Mädchen an der taZ mit Spitzentraining. Was mit zweimal wöchentlich 45 Minuten seinen Anfang nimmt, endet im Hauptstudium mit 90 Minuten täglichen Unterrichts in Spitzenschuhen. Hinzu kommen Proben und Wettbewerbsvorbereitungen. Zu Spitzenzeiten bedeutet dies bis zu drei Stunden pro Tag in Spitzenschuhen. «The making of a ballet shoe» auf YouTube schauen 

Dieser Beitrag erschien am 7. Mai 2018 im Zett.

Zett ist das Magazin der Zürcher Hochschule der Künste und erscheint als Printausgabe sowie online auf www.zhdk.ch/zett.

LES MISERABLES IN ZÜRICH

Ein Must für alle Musicalfans

LES MISÉRABLES erstmals in englischsprachiger Originalversion in der Schweiz. Noch bis 23. Februar 2020 im Theater 11 Zürich.

Das international gefeierte Musical über Freiheit, Liebe und Gerechtigkeit wollte ich immer schon mal sehen. Jetzt bin ich sehr auf diese 2009 neu konzipierte Version gespannt. Bisher begeisterte die ergreifende Geschichte des entlassenen Sträflings Jean Valjean bereits 120 Millionen Zuschauer in 52 Länder. Auch das Zürcher Publikum zollte dem Stück bei seiner Schweizer Premiere standing Ovations.

Das Musical

Cameron Mackintoshs gefeierte Produktion des Musicals LES MISÉRABLES von Alain Boublil und Claude-Michel Schönberg ist jetzt im Theater 11 in Zürich zu sehen. Die sensationell aufbereitete Geschichte des Musicals LES MISÉRABLES beruht auf dem gleichnamigen Erfolgsroman von Victor Hugo. 

Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Cameron Mackintosh mit Komponist Claude-Michel Schönberg und Musicaltexter Alain Boublil brachte mehrere Meisterwerke hervor, welche in die Musicalgeschichte eingegangen sind, darunter LES MISÉRABLES und MISS SAIGON.

Die Songs

Die grossartige Partitur des Musicals LES MISÉRABLES umfasst die Lieder “I Dreamed a Dream”, “On My Own”, “Stars”, “Bring Him Home”, “Do You Hear THE People Sing?”, „One Day More“, „Empty Chairs at Empty Tables“, „Master Of The House“ und viele mehr. Von mehr als 120 Millionen Zuschauern gesehen, in 52 Ländern aufgeführt und in 22 Sprachen übersetzt, ist LES MISÉRABLES unbestritten eines der beliebtesten Musicals der Welt.

Die Geschichte 

Das Schicksal eines entlassenen Sträflings, Jean Valjean, welcher der sterbenden Fantine verspricht, sich um ihre Tochter Cosette zu kümmern. Neun Jahre später geraten Valjean, Cosette, der Polizeiinspektor Javert, der den ehemaligen Sträfling immer noch verfolgt in die Wirren der Strassenrevolution in Paris, wo ein Kampf um Leben, Hoffnung, Liebe und der Freiheit stattfindet.

Die Geschichte von LES MISÉRABLES wurde bereits mehrfach verfilmt. Zuletzt 2012 mit Hollywoodgrössen wie Anne Hathaway, Hugh Jackman und Russell Crowe.

Quelle Text und Fotos: http://www.musical.ch

Weitere Informationen

www.musical.ch/lesmis

Tickets

www.ticketcorner.ch

Ballett-DVD zu gewinnen

NUREJEW – The WHITE CROW

Balletloversblog verlost eine DVD und eine Blu-ray dieses spannenden Ballettkrimis. Einfach Email an ballettlovers@gmail.com schicken!

Der Film erzählt die unglaubliche Geschichte der sowjetischen Ballettlegende Rudolf Nurejew und dessen Flucht in den Westen. Rudolf Nurejew gilt als Ikone des Balletts im 20. Jahrhundert, der die Rolle des männlichen Tänzers vollständig emanzipierte.

Ab 07. Februar auf DVD und Blu-ray erhältlich!

Meine Rezension

https://balletloversblog.com/2019/10/19/ballet-movie-the-white-crow/

Inhalt

Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew. Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreißen. Begleitet von der schönen Chilenin Clara Saint (Adèle Exarchopoulos) streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen. Doch Nurejew genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt.

Beruhend auf wahren Ereignissen, erzählt Regisseur und Darsteller Ralph Fiennes (DER ENGLISCHE PATIENT) in NUREJEW – THE WHITE CROW die unglaubliche Geschichte der sowjetischen Ballettlegende Rudolf Nurejew. Gedreht auf 16mm leben in atmosphärischen Bildern die bewegten 60er Jahre wieder auf. Die Rolle Nurejews interpretiert eindrucksvoll der ukrainische Weltklasse-Balletttänzer Oleg Ivenko. Das Drehbuch stammt von David Hare (DER VORLESER).

Herzlichen Dank an Alamode Film für die Rezensionsexemplare.

Starballerina Polina Semionova

Ihre Termine am Staatsballett Berlin 2020

Meine Follower wissen, dass ich seit Jahren die Primaballerina Polina Semionova verehre. Polina hat bereits auf den berühmten Bühnen der Welt getanzt und das Publikum verzaubert. Doch Berlin bleibt sie treu. Bis zur Sommerpause können wir Polina in verschiedenen Stücken erleben. Die russische Ballerina brilliert sowohl in allen Ballettklassikern wie in zeitgenössischen Stücken.

Schwanensee

Besonders eindrücklich ist ihre Interpretation von Schwanensee. Polina wird wirklich zum Schwan – ihre Arme, ihre Bewegungen, ihre Gestik. Eine unglaubliche Leistung. Ein Must für alle Ballettfan!

Weiterlesen „Starballerina Polina Semionova“

Zeitgenössischer Tanz in der Schweiz

Mehr über das Tanzfestival STEPS 2020 

KARTEN zu GEWINNEN 

STEPS verlost 10 x 2 Karten für eine Steps-Vorstellung nach Deiner Wahl. Schickt ein Mail unter Angabe der von Ihnen gewünschten Vorstellung an steps@mgb.ch. Stichwort: Verlosung. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2020.

Das Migros Kulturprozent Tanzfestival Steps bietet von 23. April bis 16. Mai 2020 zeitgenössischen Tanz der Extraklasse. Auf 38 Bühnen touren 12 der angesagtesten Tanzcompanien durch die Schweiz und präsentieren insgesamt 60 Vorstellungen. Ein Highlight für alle Ballet- und Tanzfans!

Weiterlesen „Zeitgenössischer Tanz in der Schweiz“

Highlights for Ballet Lovers

It is time now to thank all of you who support, follows, like and comment on my posts. It has been 4 years since I started my blog and it is growing fast. I feel incredibly grateful for that and looking forward to another wonderful year with plenty of great ballet and dance performances.

I am beginning to look for 2020 highlights in the ballet world. Do you have any idea? 

Weiterlesen „Highlights for Ballet Lovers“