How pointe shoes are made

The secret inside of pointe shoes    

No, they are not made out of wood, and there is no steel in the flat tip! The tip is made of densely packed layers of fabric, cardboard and/or paper hardened by glue. Being extremely sturdy makes it possible to balance the entire weight of the ballerina’s body on a small platform. The rest of the shoe consist of materials such as leather, cotton and satin. The right and the left shoe are identical.

Weiterlesen „How pointe shoes are made“

Wie kann man auf der Spitze tanzen?

Ohne richtige Vorbereitung kein Spitzentanz!

Es sieht so leicht und einfach aus, wenn Ballerinen auf Spitze über die Bühne schweben. Aber unsere Füsse sind nicht für den Spitzentanz gemacht. Ballettanfänger versuchen erstmal auf der Halbspitze, die nötige Balance und Körperspannung aufzubauen. Die Fussmuskeln und Fussgelenke müssen darauf vorbereitet werden, das ganze Körpergewicht zu tragen. Die Balletttänzer wärmen sich vor jedem Training ausreichend auf.  Das Dehnen, Kräftigen und Lockern der Muskeln und der Beine fördert die Beweglichkeit und Stärke.

Weiterlesen „Wie kann man auf der Spitze tanzen?“

BRAVO!

When to clap at a ballet performance

It‘s tricky to figure out the right time to clap at a ballet. First-time goers are often concerned about embarrassing themselves by being the only one to clap. While you would never consider clapping in the middle of a symphony, at a ballet it is completey acceptable to clap throughout the performance to show your excitement and encourage the ballet dancers. Ballet ettiquette is also dependant on culture. For example, at the Bolchoi Theatre, it‘s a tradition to clap long, loudly and wildly.

Weiterlesen „BRAVO!“

How do you write down a dance?

Interview with Birgit Deharde, a freelance Choreologist and expert in Benesh Movement Notation

Why do we need Movement Notation?

Similar to music, dance needs to be written down, but unlike music, dance is a fleeting art. It has taken until the 20th century to find a tool to record dance notations and preserve these choreographies. It was Rudolf Benesh who created a tool for human movement notations in 1955 and defined choreology as „The aesthetic and scientific study of all forms of human movement by movement notation“.

Weiterlesen „How do you write down a dance?“

The Quantum Ballerina

Congratulations to Merritt Moore for Making FORBES „30 under30“

WOW! What an achievement. Not only has Merritt Moore made it onto the Forbes list this year, but she is also the one and only active ballerina with a PhD in quantum physics from Oxford University!

Merritt shared her secrets as a physicist on pointe – “I really do think it’s made me a better dancer to have done physics and a better physicist to have done dance. You need the creative brain in the lab to think of new ideas, and you need the analytic brain in the dance studio to figure out your center of mass.”

I was lucky to get an interview with her. So enjoy these five questions for the Quantum Ballerina!

Weiterlesen „The Quantum Ballerina“

Du chic à la Française! Der französische Ballettstil

Was bedeutet Ballett nach der französischer Schule?

Diese Frage stellte ich Mélanie Borel, einer Balletttänzerin des Balletts Zürich, die in Frankreich ihre Ausbildung zur Profitänzerin absolvierte.

Es handelt sich um eine Methode, wie das Balletttraining absolviert wird. Grundsätzlich sind die Schritte, Drehungen und Sprünge in allen Schulen gleich. Es ist ein Stil, ein Akzent. Vergleichbar mit unserer Sprache ist auch das Ballettvokabular: Wörter und Grammatik sind gleich, nur die Aussprache setzt verschiedene Akzente. Weiterlesen „Du chic à la Française! Der französische Ballettstil“

Was macht eigentlich eine Choreologin?

Dritter Teil des Interviews mit Birgit Deharde über ihre Arbeit als freischaffende Choreologin

Im Mai studierte Birgit Deharde „DER SANDMANN“ mit dem Ballett Zürich ein. Die Schweizerische Erstaufführung fand am 28. Mai 2016 statt. Schon bei der Uraufführung  dieses Balletts 2006 in Stuttgart arbeitete Birgit als Choreologin für Christian Spuck. Sie schrieb die Original-Choreografie in eine Partitur, die sie jetzt als Basis für ihre Arbeit am Opernhaus Zürich verwendete.

Näheres dazu in meinem Blog „Wie kann man Tanz aufschreiben?“ und „Wie der Sandmann nach Zürich kommt!“

Wie wird man Choreologin?    
Während meiner Tanzausbildung an der Ballettschule des Hamburger Balletts habe ich die Choreologie kennen gelernt. Das hat mich fasziniert. Aufgrund von Verletzungen habe ich dann früh entschieden, das Tanzen aufzugeben und Choreologie am Benesh Movement Institute in London zu studieren. 16 Monate dauerte die Ausbildung. Es war viel Theorie, aber auch viel praktischer Unterricht. Eine unglaublich intensive Zeit.

24e667a4-5e6e-438c-b860-fe696f24c4f6.jpeg

Beispiel einer einfachen Notation: Quelle rad.org.uk

Weiterlesen „Was macht eigentlich eine Choreologin?“