HOMAGE TO BALLET for every ballet lover in Switzerland

Interview with Sarah-Jane Brodbeck and Katharina Lips

You both just founded the company Brodbeck & Lips in July 2022 to give the classical ballet a non-institutionalized platform in Switzerland and to bring international ballet stars to Zurich. Tell us more about your vision?

We want to enable international ballet stars to bring their joy of dancing in ballet galas to Switzerland.

As we have a deep respect and passion for this artform, we wanted to create something new for Zurich. Many big cities all over the world curate ballet galas – why not Zurich as well?! Instead of traveling to Berlin, London or Paris, world-class ballet stars come to our small metropole in order to enchant the audience. Especially after the last two corona years, which have been challenging to many dancers and their audience, we want to create an evening of pure enjoyment and delight. 

Weiterlesen „HOMAGE TO BALLET for every ballet lover in Switzerland“

Not Without Tears – A life Lived Onstage

Book Review: A Memoir by Rainer Krenstetter

Back in 2002, I was lucky to see Rainer on stage in Berlin, when Vladimir Malakhov became artistic director of Staatsballett Berlin. I will never forget watching him dance as Loge, the God of fire in RING UM DEN RING by Maurice Béjart, as Lenski in John Cranko’s ONEGIN, or as Tschaikovsky in Boris Eifman’s ballet. I’ve also been lucky enough to interview Rainer on his career as principal dancer with the Miami City Ballet. So I couldn’t wait for his memoir when it was released in the spring of 2022.

 Principal Conductor Gary Sheldon, Company Pianist Francisco Rennó, Rainer Krenstetter, Emily Bromberg, Tricia Albertson, and dancers of Miami City Ballet take a bow after performing Tschaikovsky Piano Concerto No.2.  Photo © Jason Ashwood – London
The Adrienne Arsht Center for the Performing Arts of Miami-Dade County, 2018
Weiterlesen „Not Without Tears – A life Lived Onstage“

Zürcher Theater Spektakel 2022

Mit viel Tanz

Ein Must für alle Dance lovers – viel Tanz von sechs verschiedenen Tanzkompanien. Mein Highlight: die preisgekrönte, international anerkannte Tänzerin und Choreografin Meg Stuart zeigt eine Uraufführung auf dem Zürichsee.

WATERWORKS – Meg Stuart & The Fields

Weltpremieren zur Eröffnung
Am Eröffnungswochenende sehen Sie zwei Uraufführungen, die für die Saffainsel entstanden sind: Die etablierte amerikanische Choreografin Meg Stuart und das junge Zürcher Kollektiv The Field haben spezifisch für Zürich «Waterworks» entwickelt – eine Choreografie am und im Wasser – und der isländische Künstler Ragnar Kjartansson seine Durational Performance «Schmerz». Die französische Theatermacherin Phia Ménard eröffnet mit dem bildgewaltigen Epos «Trilogie des Contes Immoraux (pour Europe)» die Werft, die brasilianisch-belgische Künstlerin Luanda Casella spielt in ihrer neuen Arbeit «Ferox Tempus» mit den dystopischen Welten von Computerspielen und der libanesische Choreograf Ali Chahrour erzählt in «The Love Behind My Eyes» die tragische Geschichte eines verbotenen Verhältnisses zweier Männer.

Meg Stuart probt für Wasserproduktion an der Saffainsel: Sektakel-Première. Probefoto für Spektakelzeitung 2022, nach einer Fotodidee von Meg & Ana

Grosses Theater von grossen Namen in der Werft und im Nord
Mehrere Stars der internationalen Tanz- und Theaterszene kommen mit grossen Arbeiten nach Zürich: «Los Años» des argentinischen Regisseurs Mariano Pensotti ist ein raffiniertes Gesellschaftsbild, das gleichzeitig in einer Welt vor und nach der Pandemie spielt. Die Choreografin Lia Rodrigues hat mit ihrer Companhia da Dancas im krisengebeutelten Brasilien verzaubernde Bilder entworfen. Die französische Theatermacherin Gisèle Vienne bringt mit «The Pond / Der Teich» einen Robert-Walser-Text in ihrer spezifischen minimalistischen Handschrift auf die Bühne – und inszeniert die Machtdynamiken in diesem Familiendrama beunruhigend präzise. 

ENCANTADO – Lia Rodrigues Companhia de Danças
THE LOVE BEHIND MY EYES – Ali Chahrour
Workpiece – Anna-Maria Adomaityte & Gautier Teuscher

Tanz

https://www.theaterspektakel.ch/spielplan22/c/k/tanz

VORVERKAUF
Online Tickets
Telefonischer Vorverkauf 0900 320 320, Fr. 1.−/Min. ab Festnetz

LOOSING IT – Samaa Wakim & Samar Haddad King
ESPRIT BAVARD – Bibata Ibrahim Maiga

Text und Fotos © Theaterspektakel

Traumtänzer PEER GYNT von Edward Clug

Schweizerische Erstaufführung am 21.5.2022 am Opernhaus Zürich

Genuss pur! Endlich wieder im Opernhaus zu sein und sich vom Ballett Zürich verzaubern zu lassen. Wir tauchen ein in die Fantasiewelten des norwegischen Abenteurers Peer Gynt, den William Moore grandios interpretiert. Zur stimmungsvollen Musik von Edvard Grieg – wir alle kennen viele Songs aus zahlreichen Soundtracks- nimmt uns das Ballettensemble mit in das norwegischen Dorf und lässt uns an den Abenteuern des Angebers und Weltenbummlers Peer Gynt teilhaben. Grosses Kompliment an das Ballett Zürich und das Junior Ballett! Bravo!

Weiterlesen „Traumtänzer PEER GYNT von Edward Clug“

A Space For All Our Tomorrows

Annie Hanauer’s einfühlsame Choreografie auf dem Tanzfestival Steps

Utopien sind so alt wie die Menschheit selbst, auch wenn sie den Ruf haben, sich nicht einzulösen. Was ist es also, was uns Menschen daran so fasziniert? Ist es das Träumen, das uns paradoxerweise morgens aus dem Bett holt? Vielleicht sind es die utopischen Experimente, die es braucht, um eine Veränderung bewirken zu können. Und vielleicht ist die Bühne der ideale Ort, um unterschiedliche Perspektiven und Entwürfe aufzuzeigen.

Weiterlesen „A Space For All Our Tomorrows“

Play – Draussen und Umsonst in 5 Schweizer Städten

Eine innovative Idee der Choreografin Mirjam Gurtner

Angetrieben vom kraftvollen Sound einer One-Woman-Band überraschen vier Tänzer*innen das Publikum auf ihrer Reise durch verschiedene Zustände von Spiel. Zwischen Ordnung und Chaos, Auftauchen und Verschwinden komponieren sie mit ihren Körpern in der Nähe des Publikums und stellen unsere Vorstellungen von Risiko, Intimität und Kollektivität in Frage. Schwerkraft trifft auf Schwerelosigkeit, Dichte auf Durchlässigkeit, Fallen auf Fliegen.

Weiterlesen „Play – Draussen und Umsonst in 5 Schweizer Städten“

Cie. La Ronde jetzt am Tanzfestival STEPS

Unbedingt anschauen: «8»
4 Voices. 1 Vision. 8 Stories. 1 Desire.

Was für eine grandiose Vorstellung gestern in der Lokremise in St.Gallen? Die Tanzkompagnie Cie. La Ronde wurde 2020 in der Schweiz von Cathy Marston und Ihsan Rustem gegründet und präsentiert jetzt auf dem Tanzfestival STEPS ihr erstes Stück mit dem Namen «8».

Fantastisch getanzt und aussergewöhnlich interpretiert zeigen die 8 Tänzerinnen und Tänzer moderne Zweierbeziehungen mit all ihren Spannungen und Konflikten. Es geht um Begierde, Leidenschaft, Verführung, Eifersucht und auch wahre Liebe. Und natürlich auch um Sex, Macht und starke Gefühle. Ein wahres choreografisches Meisterwerk!

Weiterlesen „Cie. La Ronde jetzt am Tanzfestival STEPS“

Needcompany «Probabilities of Independent Events»

A Must for all Dance Lovers! Dance Festival Steps in May

There are a lot of amazing contemporary dance performances on 37 stages in Switzerland from 28 April to 22 May 2022. Let’s have fun with this one!

«Probabilities of Independent Events» © Phile Deprez

The Needcompany transforms the stage into a wild party of dance to pop and folk songs by Zappa, Queen and other music icons. «Probabilities of Independent Events» by choreographer Grace Ellen Barkey is an ode to life, to a fresh start and the present moment, to imagination and to lateral thinking. This dance experience celebrates togetherness, exaggeration and kitsch.

Tour at Steps

4./5.5. Zug, Theater Casino Zug
8.5. Bienne/Biel, Nebia
10.5. Monthey, Théâtre du Crochetan
13.5. La Tour-de-Trême, Salle CO2
15.5. Mézières VD, Théâtre du Jorat
18.5. Fribourg, Equilibre

Weiterlesen „Needcompany «Probabilities of Independent Events»“

Humor ist unsere Waffe

WONDERFUL WORLD – Eröffnungsvorstellung des Tanzfestivals Steps am 28.4.2022

Interview mit den Choreografen Martin Zimmermann und Kinsun Chan

Euer neuestes Stück heisst WONDERFUL WORLD. Wie kam ihr auf diesen Titel gerade in der heutigen Zeit?

Der Text vom Song „What a Wonderful World“ von Louis Armstrong war ein Anfangspunkt. Wir wollten einen Gegensatz gegenüber unserer skurrilen, absurden, harten Welt, wie sie uns Tag täglich begegnet, kreieren, um beide Seiten zu zeigen, ohne sie zu bewerten.

Weiterlesen „Humor ist unsere Waffe“

Kommt mit auf eine einmalige Erlebnisreise durch ein Hotel!

ALMOST HOME – Uraufführung am 29.4. im Rahmen des Schweizer Tanzfestivals Steps

Interview mit der Basler Choreografin Mirjam Gurtner 

Das Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps zeigt vom 28.4. bis 22.5.2022 zeitgenössischen Tanz unter dem Leitthema „Neue Perspektiven“ auf 38 Bühnen in der Schweiz. 

ALMOST HOME ist der Titel Deiner neusten Produktion. Was ist zu Hause für Dich?

Zu Hause trägt man in sich. Es ist für mich nicht an einen Ort geknüpft, sondern vor allem ein Gefühl von Aufgehoben sein, sich Wohlfühlen und mit Menschen zusammen zu sein, die mir wichtig sind. 

Du bringst den Tanz aus dem Theater ins Hotel. Was passiert dabei mit den TänzerInnen und dem Publikum?

Proben 31.10.2020 ALMOST HOME © Matthias Wäckerlin

Es ermöglicht eine direkte und unmittelbare Begegnung von TänzerInnen und ZuschauerInnen. Wir spielen mit der Ambivalenz des Hotels zwischen öffentlichem und privatem Raum. In einigen Szenen treffen die ZuschauerInnen mit den PerformerInnen in einem Zimmer aufeinander, was eine grosse Intimität ermöglicht, später nehmen sie eine Gruppe von TänzerInnen aus der Distanz wahr. Ich bin daran interessiert, den Blick des Zuschauers zu komponieren und Sehgewohnheiten zu durchbrechen – eine spielerische Herausforderung an das Publikum!

Proben 31.10.2020 ALMOST HOME © Matthias Wäckerlin

Die Kunst und der Tanz hat das Potenzial, Räume zu schaffen, in denen wir festgelegte Strukturen hinterfragen und neue Modelle von Gesellschaft andenken, erproben und erforschen können.

Wie wählst du die TänzerInnen aus? Du arbeitest nicht nur mit professionellen TänzerInnen?

Die Auswahl der TänzerInnen hängt vom Projekt ab. Für ALMOST HOME ist es ein inklusiver, generationenübergreifender Cast mit Menschen jeden Alters, professionellen TänzerInnen und Amateuren sowie behinderten und nicht behinderten PerformerInnen. Durch Tanz möchte ich die Gesellschaft reflektieren und die Vielfalt und Diversität von Menschen sichtbar machen: ihre Vielschichtigkeit und Verletzbarkeit, ihre Individualität und Beziehung zueinander, ihre unterschiedlichen Körperlichkeiten und Perspektiven.

Du arbeitest mit Echtzeitkomposition (Instant Composition) d.h. der Tänzer oder die Tänzerin kann sich nicht hinter vorgegebenem Schrittmaterial verstecken. Wie gibst du den TänzerInnen deine Choreografie vor?

Die Schritte werden nicht als Reihenfolge festgelegt, aber es gibt sehr klare Spielregeln. Dabei entscheiden die TänzerInnen in jedem Moment neu über die Kreation von Bewegung, sowie über deren Komposition im Raum und in Relation zueinander und zum Publikum. 

Proben 31.10.2020 ALMOST HOME © Matthias Wäckerlin

Ich unterrichte nicht eine fertige Choreografie, sondern wir erarbeiten gemeinsam eine Bewegungssprache, die sehr eng gesteckt ist. Zum Beispiel bewegen sich in einer Szene zwei TänzerInnen in einem Duet sehr nahe in slow motion ohne sich zu berühren, arbeiten mit komplementären und fliessenden Bewegungen, und finden dann eine gemeinsame Berührung, die sie innehalten lässt. Die TänzerInnen entscheiden selbst über die spezifische Form der Bewegung. Dies benötigt eine sehr starke Präsenz von den PerformerInnen. Das hat für mich eine grosse Schönheit, denn diese Präsenz wird für die ZuschauerInnen in der Vorstellung sichtbar. 

Was sind Deine zukünftigen Projekte?

PLAY outdoors ©Saki Tagami 

Im Mai gehe ich mit meiner Produktion PLAY im Rahmen des Tanzfests auf nationale Tour. Die Premiere fand 2021 im Theater Roxy in Birsfelden statt. Aber die weiteren Aufführungen sind draussen –  auf der Strasse, auf öffentlichen Plätzen und in Parks. Bei diesen ortsspezifischen Inszenierungen bleibt die Bewegungssprache gleich, aber die Dramaturgie des Stückes wird an den jeweiligen Ort und das lokale Publikum angepasst. 

Play Theater © Matthias Wäckerlin

Die Menschen vor Ort können selbst entscheiden, wie lange sie sich auf das Stück einlassen und wieviel Begegnung sie suchen. PLAY verbindet Tanz und Live-Musik zu einer interdisziplinären Performance, welche die Zuschauenden einlädt, alltägliche Orte neu zu erleben.

TOUR DATEN – ALMOST HOME, Tanzfestival STEPS 2022   

Zürich – 25Hours Hotel Zürich West  | Pfingstweidstrasse 102 | 8005 Zürich
Fr 29. April 2022, 20h
Sa 30. April 2022, 14h / 18h
So 1. Mai 2022, 14h / 18h

Genf – Hotel N’vY | 18, rue de Richemont, 1202 Genève
Sa 21. Mai 2022, 16h / 20h
So 22. Mai 2022, 11h / 15h

Tickets und mehr Infos
https://www.steps.ch/programme/tanzflug-mirjam-gurtner.html
https://www.mirjamgurtner.com/#/almost-home/

TOUR DATEN -PLAY, Tanzfest 2022

13. Mai 2022
Fribourg, Place Georges Python, 12:00-13:00
Moutier, Chantemerle, 18:30-19:30

14. Mai 2022
Aarau, Bankplatz AKB, 11:15 – 12:00
Basel, Kaserne, 18:30 -19:30

15. Mai 2022
Genf, Parc des Bougeries, Plan-les-Ouates, 16:00 – 17:00

Freier Eintritt. Infos: https://dastanzfest.ch/companies/mirjam-gurtner/

PLAY Theater ©Matthias Wäckerlin

Mehr Infos zu PLAY

https://www.mirjamgurtner.com/play/

Mirjam Gurtner

© Charlotte Krieger

Die freischaffende Choreografin und Tänzerin studierte Tanz am Theater Basel, an der Staatsoper Wien, im Liverpool Institute for Performing Arts und am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London. Sie lebt und arbeitet in Basel und Berlin. Ihre künstlerische Praxis setzt sich mit Instant Composition und der Korrelation von Sinneswahrnehmung und Körperlichkeit auseinander. Ihre Arbeiten suchen nach einem inklusiven und interkulturellen Austausch. In interdisziplinärer Zusammenarbeit untersucht sie die Beziehung zwischen Publikum und bewegtem Körper im Kontext von Theater, Museum und öffentlichem Raum. Derzeit tourt Mirjam Gurtner mit ihrer jüngsten Arbeit PLAY, die sie auf der Bühne wie auch im Freien inszeniert. Von 2011 bis 2016 war sie Teil der renommierten Tanzcompagnie Candoco Dance Company in London. Sie tanzte unter anderem für Trisha Brown, Jérôme Bel, Thomas Hauert, Rachid Ouramdane und Wendy Houstoun. Als Pädagogin und Dozentin für Improvisation, Instant Composition und Inklusiven Tanz ist sie international tätig. 2021 erhielt Mirjam Gurtner im Rahmen der Schweizer Preise der Darstellenden Künste den June Johnson Newcomer-Preis.

Mehr Infos auf Mirjams Website

https://www.mirjamgurtner.com/

Video Portrait June Johnson Newcomer Preis

video ©takeoff production

Titelfoto oben Proben 31.10.2020 ALMOST HOME © Matthias Wäckerlin

%d Bloggern gefällt das: