⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Ballett Zürich revolutioniert Verdi’s Requiem

Bombastische Gemeinschaftsproduktion von Ballett und Oper  am Opernhaus Zürich. Premiere von MESSA DA REQUIEM am 3.12.2016

Nicht endende Standing Ovations habe ich im Opernhaus so noch nie erlebt. Selbst als die weltberühmte Primaballerina Polina Semionova Giselle getanzt hat, gab es nicht so einen enthusiastischen Applaus. Das Premierenpublikum war restlos begeistert!

g0tQBG.jpg

Ballettdirektor Christian Spuck hat die Totenmesse von Giuseppe Verdi mit dem offiziellen Titel MESSA DA REQUIEM  als gefühlvolles Gesamtkunstwerk angelegt, das die Zuschauer offensichtlich sehr berührte.

Was braucht es für dieses gelungenes Gesamtkunstwerk?

Erstmal die starke, ergreifende Musik von Giuseppe Verdi – wundervoll interpretiert von  Generalmusikdirektor Fabio Luisi mit dem Orchester Philharmonia Zürich. Dazu einen klangstarken und feinfühlig singenden Chor, verstärkt durch den Zusatzchor der Oper Zürich und ein exzellentes Solistenquartett mit Weltstars.

UND den couragierten und talentierten Regisseur und Ballettdirektor Christian Spuck, der die Musik in den Mittelpunkt stellt und die Emotionen der Musik gekonnt umsetzt. Alle Gefühle, die im Zusammenhang mit Tod stehen, wie Furcht, Trauer, Schmerz, Einsamkeit wurden dem Publikum szenisch nahe gebracht. Den Tänzerinnen und Tänzer des Balletts Zürich gelang es, ihre individuellen Gefühle und Stimmungen zu visualiseren und damit auf einzigartige Weise zu vertiefen.

Gesamthaft standen 150 Personen auf der Bühne: 110 Mitglieder des Chors, zwei Solistinnen, zwei Solisten und die 36 Tänzerinnen und Tänzer des Balletts Zürich.

Wie hat Christian Spuck dieses Requiem choreografiert?

  • Er hat keine Geschichte über Tod oder Beerdigungen erzählt, sondern die Emotionen der Musik szenisch umgesetzt. Angst, Schrecken, Verzweiflung, aber auch Trost und Hoffnung stellen die Protagonisten auf der Bühne dar.
  • Die Tänzerinnen und Tänzer spielen nicht wie üblich Rollen, sondern sind “sich selbst”, also Menschen mit all ihren Ängsten und Gefühlen.
  • Die Chormitglieder und Solisten werden einbezogen – sie stehen nicht wie gewohnt an ihrem festen Platz und singen. Sie bilden gemeinsam mit der Ballettkompagnie eindrucksvolle Massenszenen oder berührende Einzelsequenzen.
  • Für sein Ballett hat Christian Spuck eine neue, sehr subtile Bewegungssprache geschaffen – meist sehr zurückhaltend, demütig, leise, aber in entsprechenden Momenten auch sehr intensiv und kraftvoll. Die Tänzer sind immer in Bewegung. Es gibt sehr viele Hebungen und Drehungen, fast keine Sprünge.
  • Die Bühne wurde zu einem beklemmenden, schwarzen Kasten umgebaut, der sich zum Schluss gänzlich schliesst.
  • Alle 150 Kostüme wurden individuell entworfen und angepasst; überwiegend schwarz, aber in der zweiten Hälfte zeigt sich doch etwas Hoffnung in helleren, leichten Kleidern. (siehe Interview mit Emma Ryott in meinem Blog)

4rkUgt.jpg

Hier ein sehenswerter, kurzer Einblick vom Schweizer Fernsehen:
http://www.srf.ch/news/regional/zuerich-schaffhausen/verdis-requiem-getanzt-eine-sternstunde-im-zuercher-opernhaus

cgpz1P.jpg

Alle weiteren Vorstellungen sind bereits ausverkauft. Meist gibt es noch vereinzelte Karten, die zurück gegeben wurden. Es ist immer einen Versuch wert, anzurufen.

Für alle, die kein Ticket ergattern konnten, ist  das Stück am 18. Dezember 2016 in ARTE um 23.05 Uhr zu sehen! Auch wurde eine  360 Grad-Version für ARTE360 aufgenommen, die aber noch nicht aufgeschaltet ist. Man muss vorher die App runterladen.
Musikalische Leitung Fabio Luisi
3, 6, 8, 13, 16, 20 Dez; 13 Jan
Karina Canellakis
23 Dez; 1, 8 Jan
Choreografie Christian Spuck
Bühne Christian Schmidt
Kostüme Emma Ryott
Lichtgestaltung Martin Gebhardt
Choreinstudierung Marcovalerio Marletta
Dramaturgie Michael Küster
Claus Spahn

Sopran Krassimira Stoyanova
Mezzosopran Veronica Simeoni
Tenor Francesco Meli
Bass Georg Zeppenfeld

MessaDaRequiem_D1A8840_mit_footer.jpeg

Mehr Information auf der Website http://www.opernhaus.ch.

Rezensionen unter:
NZZ: http://www.nzz.ch/feuilleton/aktuell/verdis-requiem-am-opernhaus-zuerich-der-tod-fuehrt-den-reigen-an-ld.132490

Tagesanzeiger: http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/pop-und-jazz/die-sehnsucht-nach-dem-leben/story/21344207

Schwäbische Zeitung: http://www.schwaebische.de/panorama/kultur_artikel,-Zuerich-Verdis-Messa-da-Requiem-fasziniert-als-Ballett-_arid,10575273.html

 

Author: ballettlovers

I danced ballet as child, albeit with little success. Despite this, my passion for ballet and dance has carried into adulthood. I still love to watch ballet performances and would love to share my passion with you.

One thought on “⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Ballett Zürich revolutioniert Verdi’s Requiem”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s